Gute Gewohnheiten

1. Februar 2020

“ Wir handeln nicht nur gemäß dem, was wir sind, sondern wir werden auch gemäß dem, wie wir handeln.“ 

Mit dieser Aussage weist uns Viktor Frankl, der Begründer der sinnzentrierten Psychotherapie, auf die Bedeutung unserer Gewohnheiten, Einstellungen und Haltungen hin. Gewohnheiten entlasten uns, wir müssen nicht vor jeder Handlung neu die Entscheidung treffen, was wir tun wollen, und wie wir es tun wollen. Gewohnheiten können im Alltag sehr nützlich sein, denn sie helfen uns, schnell zu handeln, eben wie gewohnt und unbewusst. Das muss allerdings nicht immer sinnvoll oder gut für uns und andere sein.
Gerade weil Gewohnheiten uns Entscheidungen abnehmen, lohnt es sich, seine Gewohnheiten, Einstellungen und Haltungen hin und wieder zu überprüfen:  Sollten wir etwas ändern? Schlechte Gewohnheiten ablegen? Uns bewusst für gute Gewohnheiten entscheiden? Sie einüben und verstärken? Mit diesen Fragen will ich mich 2020 auf meiner Internetseite beschäftigen und ich lade Sie ein mitzumachen. Vielleicht haben Sie ja schon mit  “ Erbsen zählen “ begonnen, wie ich Ihnen im Januar empfohlen habe. Sie haben das Potential, sich selbst und Ihren Lebensstil so zu gestalten, dass Sie nicht das „Opfer“ Ihrer Gewohnheiten oder Lebensumstände werden.

Beginnen Sie gleich heute damit:
Schreiben Sie eine Liste der guten Gewohnheiten, die Sie bereits haben und ergänzen Sie diese durch Gewohnheiten, die Sie 2020 neu einüben,  pflegen und verstärken wollen. Freuen Sie sich jeden Abend, wenn Sie im Rückblick Ihre guten Gewohnheiten des Tages „sammeln“.