Dankbarkeit und Versöhnung

1. Dezember 2018

Dem Vergangenen: Dank / dem Kommenden: Ja!
Dag Hammerskjöld

Dieser in unseren Ohren vielleicht provozierend klingende Eintrag im Tagebuch von Dag Hammarskjöld (UNO-Generalsekretär von 1953 -1961) ist eine Einladung zu einem geglückten und erfüllten Leben. Er spricht darin die beiden Kraftquellen Dankbarkeit und Versöhnung an. Jedem Menschen stehen diese beiden Kraftquellen zur Verfügung und jeder Mensch muss im Laufe seines Lebens daraus schöpfen, wenn sein Leben gelingen soll, er Freude und Glück erfahren und den Reichtum des Lebens entdecken will. Dankbarkeit und Versöhnung sind unsere wichtigsten Ressourcen. Sie weisen den Weg zwischen „Leben und gelebt werden“, den Walter Kohl in seinem gleichnamigen Buch beschreibt. Auf dem Buchrücken ist dieser Weg in einigen Sätzen bereits angedeutet: „Durch einen Prozess bewusster Versöhnung schließt er Frieden mit der Vergangenheit, mit den Eltern und mit sich selbst. So öffnet sich für ihn ein neuer Weg zu Selbstbestimmung und persönlicher Erfüllung.“ (Walter Kohl: Leben oder gelebt werden- Schritte auf dem Weg zur Versöhnung )

Vielleicht möchten auch Sie in diesen Wochen am Ende des Jahres aus den Quellen Dankbarkeit und Versöhnung schöpfen.

  • Wofür sind Sie dankbar?
  • Womit wollen Sie sich versöhnen?
  • Wofür wollen Sie sich öffnen?