Lebensfragen

1. November 2018

„Ich weiß nicht , wer – oder was – die Frage stellte. Ich weiß nicht wann sie gestellt wurde. Ich weiß nicht, ob ich antwortete. Aber einmal antwortete ich ja zu jemandem – oder zu etwas. Von dieser Stunde her rührt die Gewissheit, dass das Dasein sinnvoll ist.“
Dag Hammarskjöld

Viktor Frankl, der Begründer der sinnzentrierten Psychotherapie, beschreibt den Menschen als einen „Sinnsucher“, einen der sein ganzes Leben in einem Sinnzusammenhang sehen und leben will. Als hilfreichen Weg zum Sinn empfiehlt er den Menschen, sich „vom Leben selbst“ befragen zu lassen und dem Leben „Antwort zu geben“. Er meint damit, dass in jeder Lebenssituation jedes Einzelnen eine Anfrage an ihn persönlich steckt. Es kommt darauf an, diese Lebens-Frage zu entschlüsseln und darauf zu antworten. Auf die Frage jeder Lebenssituation kann jeder Mensch eine persönliche und verantwortbare Antwort suchen und finden. Im Suchen und Finden und handelndem Umsetzen dieser Antwort erlebt der Mensch Erfüllung, Freude und Sinn. Der Reichtum des Lebens erschließt sich ihm.
Allerdings sind die Anfragen des Lebens von Mensch zu Mensch, von Lebenssituation zu Lebenssituation verschieden. Das bedeutet, dass es keine verbindliche Antwort für alle gibt, sondern dass jeder und jede Einzelne ganz persönlich auf die Fragen seines bzw ihres Lebens antworten soll und kann.

Es lohnt sich, diese persönliche Antwort zu finden, auch wenn es manchmal schwierig ist und Mühe macht. Im Antworten liegt Lebensfreude und Glück. Hören Sie auf die (manchmal verschlüsselten) Fragen, suchen Sie Ihre persönlichen Antworten!

Hier einige Anregungen wie Ihre Anfragen lauten könnten?
  • Wie gehst Du mit deiner schwierigen vergangenen oder gegenwärtigen Lebenssituation um? Wo liegt Dein „Freiraum“, Deine Gestaltungsmöglichkeit?
  • Welche positiven Erfahrungen hast Du gemacht? Was machst Du daraus?
  • Welche Begabungen und Gaben hast Du? Nutzt Du sie?  Welche Aufgaben und Entfaltungsmöglichkeiten entdeckst Du darin?