Freiheit in Zeiten der Pandemie

In der Zeit der Corona-Pandemie erleben wir uns eingeschränkt, ohnmächtig und bedroht. Wo ist unsere Freiheit geblieben? Wir fragen uns, wann und wo können wir Freiheit spüren und finden? Immer und überall! In jeder Lebenssituation bietet sie sich an und motiviert uns zu sinnvollem Handeln. Denn diese Freiheit liegt nicht außerhalb sondern im Menschen. Viktor Frankl nennt sie deshalb die „innere Freiheit“. Wir erleben uns abhängig von Bedingungen, sind Sachzwängen unterworfen und unseren Impulsen und Gefühlen ausgeliefert, werden festgelegt durch Ereignisse, die wir kaum beeinflussen können. Wir fühlen uns unfrei. Genau dann können wir auf die „innere Freiheit“ zurückgreifen! Sie ermöglicht uns, auch in solchen Situationen sinnvoll zu handeln indem wir uns fragen: Wie gehen wir damit um? Wie stellen wir uns zu den Gegebenheiten ein? Was machen wir daraus? Wir erleben innere Freiheit und spüren, dass wir trotz allem eine Wahl haben. Wer eine Wahl hat, ist frei. Und welche Wahl haben wir? Unsere innere Einstellung zu allem, was uns von außen und in unserem eigenen Inneren begegnet, können wir selbst wählen. Das fühlt sich gut an, eröffnet uns neue Horizonte, ändert unseren Blickwinkel und macht uns in schwierigen Situationen gelassener.

Nutzen Sie Ihre innere Freiheit. Machen Sie sich mit ihr vertraut und entdecken Sie die Perspektiven und Sinnmöglichkeiten, die sich Ihnen eröffnen.

Kommentarfunktion ist deaktiviert